Siegfried Koll

Der verfolgte, aber nicht verlassene Deutsch-Chinese

Verlag: 
Artikelnummer: 256757 Kategorien: ,

Januar 1929: Eine junge Chinesin stand mit einem kleinen Bündel im Arm vor der Haustür der deutschen China-Missionare Gustav und Lili Koll. Sie flehte sie an, den etwa zweijährigen kleinen Jungen zu kaufen, da er angeblich elternlos sei und sonst verhungern würde. Die Missionare erbarmten sich, adoptierten ihn und gaben ihm den Namen »Siegfried« (chinesisch: »Sheng An«).

Als Jugendlicher wurde er vom Kriegsgericht der Kommunisten als Deserteur zur Hinrichtung verurteilt, die wenige Sekunden vor der Erschießung plötzlich verschoben wurde. Auf der folgenden jahrelangen, abenteuerlichen Flucht erlebte er in der Zeit größter Bedrängnisse seine Bekehrung.

Als 1949 Mao Tse-tung mit seiner »Roten Armee« die Revolution in China durchführte, weigerte sich Sheng An, seine Adoptiveltern als kapitalistische Spitzel zu denunzieren. Darauf wurde er als »Anti-Revolutionär« zu insgesamt 20 Jahren Haft verurteilt. Nach seiner Rehabilitation 1978 reiste er als Evangelist und Bibellehrer durch China, um die illegalen Hauskirchen zu unterstützen.

Dieses Buch vermittelt nicht nur die erstaunlichen Glaubenserfahrungen dieses hingegebenen Mannes – es gibt auch einen Einblick in die Geschichte der bedrängten christlichen Kirche Chinas im Untergrund bis in die gegenwärtige Zeit.

Paperback, 168 Seiten
ISBN 978-3-86699-757-8

9,90 

Auf den Wunschzettel
Auf den Wunschzettel
Mengenrabatt: 
* Alle angegebenen Preise sind Gesamtpreise inkl. MwSt., zzgl.  
Liefer- und Versandkosten
Die Lieferzeit beträgt 2 - 3 Tage.
© 2020 Daniel Verlag. Alle Rechte vorbehalten. Design und Programmierung:  
ideegrafik Kreativagentur GmbH
usercartpushpincross